Neues

Staffelstab übergeben
Nach knapp vier Jahren hat der 1. Vorsitzende des Rallye Teams Hessisches Bergland sein Amt wie geplant übergeben.
Jürgen Freund war der Mann der ersten Stunde an der Spitze des Vereins. In der Laudatio zu seinen Ehren wurde seine Professionalität im Zuge der Gründungsjahre hervorgehoben. Innerhalb der knapp vier Jahre wurden trotz Corona knapp 100 Mitglieder gewonnen und vier hochkarätige Motorsportveranstaltungen durchgeführt.
Zum Nachfolger wurde der bisherige Sportleiter, Klemens Schneider, gewählt. Zum neuen Sportleiter wurde Mischa Eifert gewählt.
Auch dem scheidenden Materialwart, Wolfgang Kothe, wurde in Abwesenheit großer Dank ausgesprochen.
Der anwesende Sportleiter des ADAC Hessen-Thüringen, René Burkard, zeichnete Jürgen Freund mit der Ewald Kroth Medaille in Gold im Kranz für hervorragende Leistungen im Ehrenamt aus. Rolf Haußmann erhielt die gleiche Auszeichnung in Silber und Mario Kothe wurde mit dem Georg A. Heinemann Abzeichen in Gold für seine zahlreichen Einsätze bei Motorsportveranstaltungen geehrt.
Der rthb konzentriert sich jetzt auf die Sportwarteeinsätze bei den Rallyes in Neuruppin,  Sulingen, Helmond (NL) und an der Mosel beim ADAC Mittelrhein, bevor am 3. September mit dem Automobilslalom wieder eine eigene Veranstaltung auf dem Programm steht.
23.04.2022, rthb e.V.
Laudatio
Sicherheit an erster Stelle
Das Rallye Team Hessisches Bergland bildete am 27.03.22 unter Leitung von Dirk Schade und Klemens Schneider DMSB-lizenzierte Sportwarte der Streckensicherheit aus.
17 Sportwarte absolvierten dabei eine Fortbildung und 9 Sportwarte unterzogen sich dem Lehrgang mit anschließender Prüfung, die alle Teilnehmer bestanden.
Der rthb sagt herzlichen Glückwunsch!
27.03.2022, rthb e.V.

1. ADAC rthb Rallyesprint

Am 12. Februar 2022 eröffnete das Rallye Team Hessisches Bergland e.V. im ADAC die Motorsportsaison in Deutschland. Mit dem 1. Rallyesprint betrat der rthb Neuland. Im Steinbruch von Rhünda war ein ca. 2,5 km langer Rundkurs abgesteckt. Die WP bestand jeweils aus 1,8 Runden und war dreimal zu durchfahren.

Ein Wechsel zwischen losem Schotter, bretthartem Schotter und Asphalt, gespickt mit Wasserpfützen und rutschigem Geläuf verlangte den Teams Hochleistungen ab. Neben den üblichen nationalen Klassen war auch eine Klasse für Rallycrossfahrzeuge ausgeschrieben.

43 Teilnehmer fanden sich bei herrlichem, kalten aber sonnigen Winterwetter ein, um puren Spaß am Motorsport zu haben. Die beste Zeit in den drei Durchgängen wurde durch das Team Becker/Mürkens auf Audi Coupé 20V Quattro mit einer Zeit von 5 Minuten und 18 Sekunden gefahren. Das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von ca. 57 km/h.

Ca. 80 Sportwarte sicherten den Kurs ab. Im Vorfeld hatten wir die potentiellen Zuschauer gebeten, zuhause zu bleiben, da die Veranstaltung unter 2G Regel stattfand. Dank der Unterstützung durch das DRK und das THW wurde der Rallyesprint ein voller Erfolg und dem Wunsch der Teilnehmer, dass es in 2023 zu einer Wiederholung kommt, werden wir gerne nachkommen.

56. ELE-Rally
Die Mitglieder des rthb, dem Rallye-Team-Hessisches Bergland Melsungen e.V.  sind wieder zurück von ihrem Einsatz in den Niederlanden. Dort haben sie ihren befreundeten holländischen Verein als Sportwarte der Streckensicherung bei der Durchführung der 56. ELE-Rally unterstützt. Dazu sind sie in die Region Eindhoven gefahren. Dort wurden sie von den holländischen Freunden erwartet und nach einem kurzen Corona-Check haben sie zunächst die Wertungsprüfung Spoordonk aufgebaut, bevor sie zum Abendessen im Rallyezentrum erwartet wurden.
Am nächsten Morgen wurde es dann sportlich. Die Sportwarte aus dem Hessischen Bergland bezogen ihre Posten auf der Wertungsprüfung.
Anders als mancherorts in Deutschland wurden sie von den Anwohnern, die teilweise den ganzen Nachmittag auf ihren Grundstücken eingesperrt waren, freundlich begrüßt und es gab auch dies und jenes nette Gespräch und es wurde auch mal ein Kaffee oder Kaltgetränk gereicht.
Nachdem der Rallyetross von ca. 120 Teilnehmern die Wertungsprüfung in 2 Durchgängen absolviert hatte, wurde schnell alles abgebaut und die Sportwarte fuhren im Konvoi zur Wertungsprüfung Son. Die angekündigte Polizeieskorte wurde nicht benotigt.
Nach kurzer Verpflegung startete dort schon um 19:00 Uhr das erste Fahrzeug zur „Nacht der langen Messer“, einem Stadtrundkurs im Industriegebiet nördlich von Eindhoven.  Dort war es etwas schwieriger mit den zum Teil alkoholisierten Zuschauern umzugehen, dennoch konnten  die 2 Durchgänge ohne Störung gegen Mitternacht abgeschlossen werden und die Sportwarte konnten zurück ins Hotel. 
Die nächste Reise führt die Nordhessen in 2 Wochen nach Beelitz im Süden von Berlin, wo ein weiterer befreundeter Verein bei der Durchführung der Rallye Havelland unterstützt wird.
Am 12. und 13. November werden dann alle Freunde als Sportwarte zur Rallye Hessisches Bergland erwartet, die dieses Jahr unter anderem mit 2 neuen Wertungsprüfungen auch im Kreis Hersfeld-Rotenburg unterwegs sein wird.

Am 26.09.2021 wurde unser Kartfahrer Tim Kuhlmey bei der Jaressiegerehrung des ADAC Hessen Thüringen in Fulda für seine 8. Plätze im Kart 2000 und im Kart Slalom Turnier geehrt

Wir können auch Slalom

Am Samstag, 28. August 2021, führten wir zum ersten Mal einen Automobilslalom durch. Das es gleich eine Doppelveranstaltung war, ist dem Slalom Youngster Cup des ADAC Hessen-Thüringen zu verdanken.
Mit dem Aufbau haben wir bereits am Mittwoch begonnen, die besondere Herausforderung des Veranstaltungsgeländes auf dem MAXI Autohof in Malsfeld-Ostheim ist nämlich, dass es gilt, die LKW Fahrer ab Freitagmorgen aus dem geplanten Veranstaltungsgelände fernzuhalten. Dies gelang uns, indem wir sehr frühzeitig Schilder in deutscher, polnischer und russischer Sprache angebracht haben, die auf die Sperrung des Bereiches hinwiesen. So konnten wir dann am Freitagmorgen den Platz „hermetisch“ abriegeln. Beim Aufbau blieb uns der Wettergott noch gnädig, doch nach der abendlichen Abnahme des Platzes wurden wir rasch nochmal geduscht.
Ganz anders dann am Samstag. Beim Aufstellen der Pylonen regnete es noch etwas, doch die Prophezeiung des Slalomleiters wurde wahr, von Anfang bis Ende fand die Veranstaltung im Trocknen statt. Die eingesetzten 20 Sportwarte des rthb wurden ab und zu sogar von der Sonne verwöhnt.
Von den 27 eingeschriebenen Cupteilnehmern waren 25 anwesend und erlebten zwei herausfordernde Veranstaltungen. 1.000m Streckenläng pro Wertungslauf und eine Fahrzeit von durchschnittlich 1min 40sek verlangte von den Einsteigern, Rookies und Oldies einiges.
Am Ende waren sich alle einig, dass die Veranstaltung sehr gelungen war und man sie in 2022 wiederholen möchte.

1. und 2. ADAC rthb Slalom Youngster Cup

Teilnehmer, Besucher, Teammitglieder, Sportwarte und Offizielle müssen vor Betreten des Veranstaltungsgeländes die Selbstauskunft ausfüllen und diese an der Papierabnahme  abgeben. 

Motorsportler helfen Flutopfern – Wir für die Eifel

Am vergangenen Freitag fand die Mitgliederversammlung des rthb in Malsfeld statt. Nebenden anstehenden Wahlen, bei denen die Amtsinhaber, Jürgen Freund als Vorsitzender,Claudia Schade als Schatzmeisterin und Manfred Eifert als Schriftführer und Pressewart einstimmig bestätigt wurden, fand auch eine Sammlung zu Gunsten der Flutopfer statt. Die 33 anwesenden Mitglieder spendeten spontan 220,00 €, die vom Vorstand um 180 € aufgestockt wurden. Damit kommt eine Summe von 400,00 € zusammen, die den Flutopfern zu Gute kommen. Mario Kothe wurde mit der Ewald-Kroth Medaille in Silber und Klemens Schneider mit der Ewald-Kroth Medaille in Gold für langjährige ehrenamtliche Einsätze im Motorsport ausgezeichnet.

Das letzte Jahr war durch den permanenten Lockdown auch für den rthb ein schweres Jahr, mit Online-Dämmerschoppen wurde der Verein zusammengehalten. Inzwischen hat die erste eigene Kartveranstaltung stattgefunden und in Kürze wird ein Automobilslalom für dieYoungster des ADAC Hessen-Thüringen durchgeführt. Auch der Rallyesport kommt wieder in Schwung. Für die kommenden Monate stehen neben den traditionellen Veranstaltungen in Holland, Berlin, Emstal und in Melsungen selbst, die Rallye Fränkische Schweiz und Ypern in Belgien auf dem Programm.

1. Lauf zur Jugend-Kart-Meisterschaft in Malsfeld

Der erste Lauf der Jugend-Kart-Meisterschaft des ADAC Hessen-Thüringen wird in diesem Jahr vom rthb – dem Rallye-Team Hessisches Bergland – auf
dem Parkplatz des MAXI-Autohofes an der A7 in Malsfeld ausgerichtet.

Am 03. Juli findet der Jugend-Kart-Slalom 2000 beginnt das Motorsportwochenende mit dem
Jugend-Kart-Slalom-2000. das ist ein Wettbewerb, der auf einem ebenen Gelände mit einer
befestigten Fläche aus Beton, Asphalt oder ähnlichem Untergrund ausgetragen wird und bei
dem die durch Pylonen vorgegebene Strecke möglichst fehlerfrei zu durchfahren ist. Er soll
im fairen sportlichen Wettbewerb die Geschicklichkeit und Konzentration im Umgang mit
motorisierten Fahrzeugen fördern.
Der Streckenaufbau ist auf die Geschicklichkeit und die Reaktionsfähigkeit des Teilnehmers
angelegt.
Am 4. Juli findet dann das Jugend-Kart-Turnier statt. Hier werden sechs Aufgaben in einem
Parcours aufgestellt. Jeder Teilnehmer muss die sechs Aufgaben zwei Runden zur Probe
und zwei Runden in Wertung durchfahren. Im Halteraum ist nach den Probe-und
Wertungsrundenanzuhalten. Die Fahrspur, die der Fahrer einzuhalten hat, ist auf der
Platzoberfläche deutlich und für die Veranstaltung dauerhaft aufgebracht.
Beide Veranstaltungen beginnen jeweils um 9:00 Uhr und sollen bis 17:00 Uhr beendet sein.
Teilnehmer zu diesen Veranstaltungen werden aus ganz Hessen und Thüringen erwartet.

2. Dämmerschoppen des rthb

Zur Begrüßung waren 26 Sportfreunde online. Dies steigerte sich im Laufe des Abends auf bis zu 31.

Jürgen berichtete über die Aktivitäten im ADAC HTH. Dieser plant eine Mitgliederversammlung als Präsenzveranstaltung am 18. Juli, sofern die Pandemiesituation das zulässt.
Die Mitgliederversammlung des rthb hängt von der weiteren Pandemie-Entwicklung ab. Jürgen sieht sich nicht in der Lage einen Termin zu nennen. Unsere Satzung lässt uns aber Zeit, da keine Frist in der Satzung vorgegeben ist. Was unsere eigenen Veranstaltungen angeht, da liegen wir „auf der Lauer“ um dann etwas zu veranstalten wenn Corona es zulässt. Momentan stimmen wir uns im Vorstand per Email ab.

Nachwuchsförderung im Rallyesport

Im Anschluss berichtete Mischa über die aktuelle Nachwuchsförderung im Rallyesport. Der Rallyesprint ist die unterste Stufe der Rallyepyramide in Deutschland die in Zukunft neu gestaltet werden muss. Hierbei gibt es herausragendes Projekt des ADAC Weser Ems unter der Federführung
unseres Vereinsmitgliedes Christian Riedemann. Der ADAC Weser-Ems Clubsport Rallyesprint 2021 ist eine ideale Einsteigerserie in den Rallyesport. An vier Veranstaltungstagen finden sieben Läufe statt, die unterschiedlichste Charakteristiken aufweisen. Die Läufe sind kompakt und auf maximal 15 Wertungsprüfungskilometer beschränkt – bieten aber alles, was nationale und internationale Rallyes für die Fahrer bieten. Dieses Projekt sollte nach Ansicht der Arbeitsgruppen im Rallyesport national ausgerollt werden , damit eine breite Basis für den Einstieg unterhalb Rallye 35 geschaffen wird. Im Bereich Rallye35, der nächsten Stufe der Pyramide gibt es viele kleine regionale Meisterschaften, aber kein wirkliches Förderprogramm für Jugendliche im Rallyesport, hier ist sicherlich Nachholbedarf!! Im Bereich Rallye 70 gibt es den herausragenden HJS DRC Cup der eine umfangreiche Juniorförderung beinhaltet. Im Bereich National A tummeln sich leider mehrere Projekte wie der ADAC Opel Corsa E Cup, der neue Cup von Armin Schwarz, Förderprogramme des DSK. Es fehlt hier an einem gemeinsamen Projekt. Hier hat die AG Nachwuchsförderung Handlungsbedarf festgestellt. Darüber hinaus fehlt es an einem Juniorprojekt in der DRM. International greift seit diesem Jahr das umfangreiche FIA Rally Star Programm. Zum ersten Mal führt die FIA ein einheitliches Nachwuchsprogramm auf allen Kontinenten durch. Mit Hilfe der jeweiligen Landesverbände soll das 'FIA Rally Star' einen künftigen Junior-Weltmeister finden, der mit einer WRC3-Saison belohnt wird. Vorgesehen ist ein fünfstufiges Programm und zu Beginn sollen die Verbände junge Fahrer im Alter von 17 bis 25 Jahren ansprechen und fördern. Ähnlich wie beim französischen 'Rallye Jeunes' wird die FIA unterschiedliche Mittel für die Sichtungen zur Verfügung stellen. Für die Teilnahme soll eine kleine Gebühr erhoben werden, um nur ernsthafte Bewerber anzusprechen.
Der Deutsche Motor Sport Bund (DMSB) und die ADAC Stiftung Sport ziehen bei der Sportförderung im Motorsport künftig an einem Strang. Die beiden Institutionen bündeln ab 2021 sukzessive ihre Kräfte in der Nachwuchs- und Leistungssportförderung und führen ihre bisher getrennten
Fördermaßnahmen zusammen. Das gemeinsame Ziel: Durch die Konzentration der bisher separaten Programme deutschen Top-Talenten den Sprung an die Weltspitze und in den professionellen Motorsport zu erleichtern.

Anschließend berichtete Torsten Stockmann über die Entwicklung im Bereich SIM-Racing

SIM-Racing – „Vom Spielzimmer in den Rallyecar“

So lautet in etwa die Devise der SIM-Racing-Initiative des ADAC. Sim-Racing soll der Jugend die Möglichkeit bieten Motorsport zu erleben. Dieser digitale Nachwuchs soll sich über die Ortsclubs organisieren.
Das Angebot läuft 2021 mit Rundstrecke, Rallye und Bergrennen in der Einsteiger und Juniorenklassse. In der Meisterschaft läuft alles als Livestream auf Youtube. Hier der Livestream 2019: https://www.youtube.com/watch?v=XHpLLCXfsLY
Das Angebot läuft ab wie im realen Sport, allerdings von Zuhause aus. Zusätzlich ist im Frankfurt ein SIM-Racing-Raum für Mannschaften eingerichtet. Es soll eine Brücke geschaffen werden zum realen Motorsport. Benötigt wird ein guter gamingfähiger PC, Lenkrad, Pedalsatz und schon kann es losgehen. Die Mannschaftsnennung kostet 500 € und zusätzlich wird noch die Software benötigt. Wer ein ausführliches Video dazu sehen will, dem empfehlen wir WRC 8 „Vom Rookie zum Rally-Star“ auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=cE5QNWvShOo
Es hat sich gezeigt, dass Fahrer die im Sim-Racing gut waren auch im realen Rallye-Fahrzeug überzeugen konnten, da sie durch das Sim-Racing gelernt haben, sich voll auf Fahrzeug und Strecke zu konzentrieren.

Unsere Veranstaltungen

Helmut Eberhard berichtete über die Arbeiten im Vorfeld unserer Veranstaltungen. Zum Automobilslalom wurden verschiedene Strecken und Plätze in Augenschein genommen. Es erscheint sinnvoller eine gute Straße dazu zu nehmen als einen engen Platz. Die Strecke wurde in der
Gemarkung Wabern gefunden und wir werden alles weitere in die Wege leiten um dort einen Slalom veranstalten zu können.
Es wurde auch eim Platz in der Gemarkung BAD Hersfeld begutachtet, doch der erscheint für einen Slalom als zu eng, ist aber hervorragend geeignet für eine Kart 2000 –Veranstaltung. Auch hier laufen die Vorbereitungen.
Der Rallyesprint ist nun auf den 27. März verschoben und wir müssen nun abwarten ob alles nach Plan laufen kann. Da wir hier kurzfristig planen können, brauchen wir nur 1 Woche Vorlauf. Das Thema Rallye-Deutschland ruht auch nicht. Fakt ist, 2023 wird es eine Rallye Deutschland geben, sofern der ADAC ein tragfähiges und finanziell abgesichertes Konzept vorlegen kann. Eine Rallye in der Mitte Deutschlands hält Helmut für nicht machbar, weil hier die Expertise fehlt. Die Leute die das können sitzen in der Region Mosel/Baumholder/Nürburgring.
Abschließend berichtete Tom Engelmeers noch, dass die ELE-Rallye im Juni nicht stattfinden kann. Man hofft, dass sie im Oktober nachgeholt werden kann.

Online-rthb-Dämmerschoppen am 01.02.2021

Jürgen Freund begrüßte pünktlich alle Teilnehmer. Zur Begrüßung durch unseren 1.
Vorsitzenden waren 27 Sportfreunde online und die Zahl erhöhte sich zeitweise auf 32.
Hierbei soll nicht unerwähnt bleiben, dass auch unsere entfernt wohnenden Mitglieder online
waren. So konnte Tom Engelmeers aus Holland berichten und auch Jean Bauer aus Belgien war online.
Die Idee des Dämmerschoppens war, mal wieder die anderen Mitglieder zu sehen und sich über unseren Sport auszutauschen. Jürgen Freund berichtete, dass wir uns nach einem Probelauf im Aufbauteam Rallye D entschlossen haben, das auf den ganzen Verein auszuweiten.
Über den ADAC HTH berichtete Jürgen, dass dieser schon 2 Mitgliederversammlungen wegen Corona ausfallen lassen musste. Hier stehen Neuwahlen an, so dass man einen Weg finden muss.
Das ADAC-Forum nächsten Samstag findet online statt. Der Verein wird dort vertreten sein durch den Vorstand und die Spartenleiter.
In unserem eigenen Verein stehen keine weltbewegenden Entscheidungen an, so dass wir unsere Mitgliederversammlung terminlich noch schieben können.

Mischa Eifert berichtete aus dem DMSB, dass Wolfgang Wagner-Sachs vom „MSC Rund um Schotten“ zum neuen Präsident gewählt wurde.
Außerdem wurde Jürgen Hieke mit ins Präsidium gewählt. Er kommt aus der Deutschen Motorsport-Jugend (DMSJ) und ist stellvertretender Vorsitzender des ADAC Westfalen.
Der DMSB hat seine Homepage überarbeitet. Neu auf der Homepage ist der Terminkalender, gekoppelt mit einer Deutschlandkarte. Man kann auch die Veranstaltungen nach Disziplin oder Prädikat filtern. Sie ist gekoppelt mit dem Programm wo man seine Veranstaltungen an- und abmelden kann und damit immer aktuell.
Im März gibt es Schulungen für Hygienebeauftragte des DMSB.
FIA hat am Wochenende verkündet, dass es wieder die FIA-Motorsport-Games gibt. Sie sollen auf dem Circuit Paul Ricard, in der Nähe von Toulon, Südfrankreich, vom 27.- 31.Oktober stattfinden. Es wird momentan ausgewählt wer auf dieser „Motorsport-Olympiade“ Deutschland vertreten soll.
Es wurde beim DMSB ein Arbeitskreis Rallyesport gebildet.
4 Arbeitsgruppen als verlängerter Arm des Fachausschuss Rallye sollen Ideen sammeln.
Eine Arbeitsgruppe macht sich Gedanken zur Digitalisierung. Hier sind Ansätze wie die digitale Bordkarte, digitale Bordbücher, QR Code an den Fahrzeugen etc.

Die Arbeitsgruppe Reglement berät über Fragen z.B. ob wir die Parc Fermé Regeln ändern, damit wir nicht zu lange nach Ankunft des letzten Fahrzeuges auf die Siegerehrung warten müssen. Die Nenngelder sind zu billig in Deutschland. Eine Anpassung an Klassen wäre denkbar.Die AG DRM macht sich Gedanken zu div. Rallyearten wie z. B. wie Sinn einer Einführung einer Rallye 100 und anderes.
Die AG Nachwuchsförderung soll aus den einzelnen Sparten zusammengelegt werden.
Die Rallyeszene ruht momentan noch. Verschiedene Veranstalter haben schon ihre Termine verlegt.
Es gibt Überlegungen ob man auf Zeitnahme durch den Einsatz von Rallyesafe verzichten kann, aber man braucht dennoch die Zeitnehmer als Backup.

Tom Engelmeers berichtet kurz aus Holland. Dort wird man Rallyesafe weiter nutzen.
Alle hoffen, dass die ELE-Rallye stattfinden kann, aber was Genaues weiß man nicht.

Klemens Schneider gibt einen Hinweis auf Tagungen des ADAC HTH. Ein Bericht folgt bei nächstem Dämmerschoppen.
Klemens hat an einer SIM-Racing –Veranstaltung teilgenommen. Da das alles in Frankfurt stattfindet ist es für uns zu weit weg und ist eher etwas für die Jugend.
An folgenden Veranstaltungen plant der rthb seine Teilnahme:

24.4. Fontane-Rallye in Neuruppin mit 10 lizenzierten Helfern
6.-8. Mai „Rund um die Bärenklaue“ Sulingen. Hier wollen wir am Freitag mit 10 Helfern unterstützen und am Samstag mit 30 Helfern.
Die ELE in Holland steht natürlich auch auf dem Programm. Hier wollen wir auch so viele Helfer wie möglich mitnehmen.
Für die Rallye Bad Emstal am 9. Oktober sind 10 Helfer geplant. Zum gleichen Termin unterstützen wir die „Rallye Fränkische Schweiz“, die uns auch starke Hilfe für unsere Rallye zugesagt hat.
Zur Havellandrallye am 23. Oktober werden von uns 10-15 Helfer erwartet.

Zu unseren eigenen Veranstaltungen führt Klemens aus, dass der rthb-Slalom auf den 30. Mai terminiert ist. Der Platz wo er stattfindet ist noch nicht endgültig geklärt.
Zur rthb-Kartveranstaltung gibt es noch Unstimmigkeiten wegen des Termins. Geplant ist der 3.-4. Juli 2021.

Helmut Eberhardt berichtet, dass es keinen DMSB-Lauf bei unserem Slalom geben wird.
Der Rallyesprint wurde verschoben auf den 6.3. Wir hoffen dass es an dem Termin klappt, auch wenn die Aussichten eher dagegen sprechen.
Soweit übergeordnete Regeln nicht dagegensprechen, bekommen wir die Genehmigung von den örtlichen Behörden. Da wir alles auf dem Betriebsgelände durchführen, können wir alles real abriegeln, so dass auch keine Zuschauer sich Zugang verschaffen können. Soweit der
Eigentümer mitspielt, haben wir noch als Notlösung eine Möglichkeit Ende März. Wir können alle 70 Starter die genannt haben, starten lassen. Dabei sind hochwertige Starter und auch tolle Rallye-Fahrzeuge.
Rallycross Schlüchtern – Als Ersatz für die gemeinsamen Unternehmungen während der Rallye Deutschland werden wir den Rallycross in Schlüchtern unterstützen Wir haben jetzt schon doppelt soviele Helfer wie nötig auf dem Zettel. Wir werden am Dienstag-Mittwoch
anreisen, gemeinsam etwas unternehmen und dann ab Freitag helfen die Strecke aufzubauen.

Die 2. ADAC rthb Rallye Hessisches Bergland wollen wir analog der Planungen für 2020 durchführen. Das spart uns einigen Aufwand für die Erstellung der Bordbücher und einiges mehr.
In Teterow – Mecklenburg Vorpommern – ist Deutschlands berühmteste Grasbahn- rennstrecke. Anders als im Kreis zu fahren wie in Melsungen, gibt es dort Kurven und Steigungen. Dort findet am 24.07. eine Rallye statt. Bisher hat der Veranstalter die Rallyeleitung extern eingekauft. Helmut hat angeboten, die Rallyeleitung zu übernehmen und
Klemens wird dann als LS fungieren. Es würde sich anbieten, die Veranstaltung mit einem Urlaub an der Mecklenburgischen Seenplatte zu verbinden.
Die Vorbereitungen zur Rallye Deutschland 2022 als WRC-Lauf sind im Gange. Hier werden 2 Optionen diskutiert.
Entweder wie bisher in der Region Saarland- Mosel oder etwas weiter mehr nordwestlich in der Region Eifel /Nürburgring.

Wir werden auf jeden Fall wieder Rallye-Deutschland machen!

Helmut hat sich mit Wolfgang Wagner-Sachs getroffen um über die Reaktivierung Rallye Hessen zu sprechen. W. Wagner-Sachs ist auch designiert als neuer ADAC-HTH-Präsident.
Christian Riedemann berichtete zur Rallye in Sulingen. Er ist guter Dinge dass die Veranstaltung stattfinden kann. Die Vorzeichen sind gut. Eine endgültige Entscheidung fällt aufgrund der Corona-Lage erst Ende März. Die Sponsoren sind auch dabei.

Micha Thiesing ergänzt, dass Stand heute alle Prüfungen finalisiert sind. Er freut sich auf unsere Zusage der Unterstützung – Problem sind momentan Rettungsdienste wegen deren Überlastung.
Elektrothema ist ganz wichtig – Frage ob Rallye zeitgemäß ist, reicht der Hinweis auf Elektroautos als Teilnehmerfahrzeuge.
Horst Rotter berichtet über den E-Corsa. Er war bei den Tests dabei. Das Auto macht richtig Spass. Es ist ein Cup-Auto und das Cup-Angebot ist ein Vorteil für Nachwuchsfahrer.
Wenn man sieht, was der Opel-Adam-Cup an neuen guten Fahrern nach vorne gebracht hat, kann man das nur unterstützen. Allerdings ist Elektromobilität gerade für Nahbereich gut aber nicht für die Fahrt in den Urlaub nach Italien geeignet.
E-Rallyeautos sind aber auch ein „Werbeträger“ für den Rallyesport wenn es um die Akzeptanz geht. Beim Testen in Sulingen musste ein Auto in Steyerberg am Rathaus geladen werden. Das hat das Interesse auch des Bürgermeisters, einem GRÜNEN, geweckt und hat sein Verständnis zum Rallyesport zum Positiven gewandelt. Ein Bericht hierzu ist unter
folgendem Link zu finden: https://www.dieharke.de/Nachrichten/Hoher-Besuch-an-der-Ladesaeule-in-Steyerberg-112838.html
Im anschließenden Rallyetalk bemängelt Thomas Mühlhausen, dass die E-Autos zu leise sind.
Mischa Eifert und auch Christian Riedemann führen aus, dass die Fahrzeuge ein Soundmodul haben und diese so klingen lassen können wie ein alter Ascona oder anderes.
Zur Sicherheit ist anzumerken, dass dort wo die Fahrzeuge fahren immer ein OPEL- Safetyteam am Start steht, das den Erstzugriff bei eventuellen Unfällen leistet.
Christian Riedemann führte aus, dass grundsätzlich die E-Rallyeautos zu einer höheren Akzeptanz unseres Rallyesports geführt haben. Wir sollten unseren Sport auch damit nach vorne bringen und nichts kaputtreden. Leute die unseren Sport kaputtreden gibt es genug.
Jens Barkhoff berichtet, dass die Barkhoffs wieder in der belgischen Meisterschaft fahren und deshalb in Schlüchtern nicht dabei sind. Zum Thema Neuville-Karts sagt er auf Nachfrage; die findet er gut. Aber sie sind zu laut für den Rallyesport aber für Rallyecross- Strecken hervorragend geeignet. Dies wird auch von Mischa, Helmut und Christian so geteilt.

Manfred Eifert
Schriftführer

Aus gegebenen Anlass, hier nocheinmal ein paar Hyiegenetipps des DMSB.

 

DMSB-Corona-Hygienetipps

 

Übersicht Bundesländer für Großveranstaltungen

Fontane Rallye

Am 14.03.2020 unterstützten wir mit 11 SdS und 6 Funkern die Fontane Rallye in Neuruppin. Das Wetter spielte mit und es lief alles gut.

Nach der Rallye ging es in die Pizzeria Due Fratelli in Neustrelitz und bei ein, zwei Kisten Bier haben wir den Abend ausklingen lassen.

Rallye Deutschland 2019

Zum 10. Mal haben die Melsunger Motorsportler des Rallye-Team-Hessisches Bergland, kurz rthb, eine Wertungsprüfung der Rallye-Weltmeisterschaft aufgebaut und organisiert.

Mit einem Team von 15 Personen, das nach und nach auf 20 anwuchs, wurde der Aufbau der Wertungsprüfung „Grafschaft“ der Rallye-WM am 17. August begonnen. Schwerpunkte der Arbeiten waren zunächst der Aufbau der Zuschauerzonen entlang der Strecke, die Beschilderung der Zuschauerlenkung und der Sperrzonen, sowie die Richtungspfeile, die an jeder Abzweigung anzubringen waren. Hierzu hatte der ADAC dem Aufbauteam zwei Container mit insgesamt 16 t Material zur Verfügung gestellt.  

Am Dienstagmorgen war die Strecke bereit für die ganztägige Streckenbesichtigung durch die teilnehmenden Teams. Jedes Team hat hier die Gelegenheit die gesamte Strecke zweimal zu befahren um den Streckenverlauf zu notieren (Aufschrieb) Hier werden auch Besonderheiten wie Schlaglöcher, nach außen abfallende Kurven, Kuppen etc. aufgeschrieben.  Zur Absicherung wurden an diversen kritischen Stellen Sportwarte eingesetzt um den ordnungsgemäßen Ablauf, der im normalen Verkehr erfolgt, zu überwachen. Hier wurde der Verein unterstützt vom Team ELE, einem holländischen Verein, mit dem schon seit Jahren eine Freundschaft besteht. Gemeinsam besuchte man dann am Abend die traditionelle Weinprobe beim Winzer Otto Gorges.  Als Ausdruck der langjährigen Freundschaft und Unterstützung wurde Tom Egelmeers vom Team ELE offiziell als 80. Mitglied im rthb aufgenommen.

Am Donnerstag war das Aufbauteam bereits so weit, dass man für einen halben Tag die Arbeiten ruhen lassen konnte um den Shakedown oder das Rallyezentrum am Bostalsee zu besuchen. Am Abend fanden noch einmal ergänzende Schulungen der Sportwarte aus Belgien und Holland statt.

Am Samstag füllte sich das Lager. Nach und nach trafen die restlichen der von rthb organisierten Sportwarte ein, um ihre Unterlagen und die Signalwesten abzuholen. Hier waren auch mehrere Vereine aus der nordhessischen Region vertreten.

Am Sonntag waren alle Sportwarte um 4:30 Uhr auf ihren Posten an der Strecke, um die Zuschauer zu erwarten.  Auch die ersten Vorausfahrzeuge waren unterwegs um die letzten Feinheiten am Aufschrieb zu machen. 

Pünktlich um 7:46 Uhr startete dann der erste Teilnehmer auf die 29 Kilometer lange Strecke durch die Weinberge. Der erste Durchgang verlief problemlos und auch die Zuschauersituation war entspannt. 


Am Finaltag ging es für die WRC-Stars noch einmal zu vier schweren Wertungsprüfungen (WP) in die Mosel-Weinberge. Tänak, der sich an den Vortagen einen beruhigenden Vorsprung von über 30 Sekunden erarbeitet hatte, kontrollierte seine Verfolger, ohne dabei große Risiken einzugehen. In den beiden Durchgängen der WP Grafschaft holte sich Thierry Neuville (BEL) die Bestzeiten.

Ein Top-Resultat gab es für den deutschen Rallye-Sport: In der WRC 2 fuhren Fabian Kreim und Marijan Griebel einen Doppelsieg heraus. Im brandneuen Skoda Fabia R5 evo übernahm Kreim ab der elften Wertungsprüfung (Römerstraße 2) die Führung und verteidigte diese gegen die versammelte Weltelite bis zum Schluss der ADAC Rallye Deutschland. Der Sieg bei dem WM-Lauf ist der bislang größte Erfolg in der Karriere des 26-jährigen Odenwälders. Als Zweitplatzierter der WRC 2 beendete Kreims Markenkollege Griebel die ADAC Rallye Deutschland.

Leider musste der zweite Durchgang abgebrochen werden, weil WRC-2 Pilot Fabio Adolfi mit seinem Skoda mit über 100 Stundenkilometern seitlich an einen Baum knallte, mit dem vor 3 Jahren schon  Dani Sordo Bekanntschaft gemacht hatte. „Dank dem erfahrenen WP-Leiter Helmut Eberhardt und seinem eingespielten Team war in kürzester Zeit ein Notarzt und wenige Minuten später ein Rettungshubschrauber zur Stelle“(Zitat: Motorsport aktuell)

Der restliche Sonntag stand dann im Zeichen des Abbaus. In kürzester Zeit wurde die Wertungsprüfung mit Unterstützung des Team ELE wieder abgebaut und das Material verpackt. Aus Gründen der Nachhaltigkeit wurde auch hier der Müll getrennt und die Kunststoff-Zwiebelsackbarrieren getrennt entsorgt.

So konnte man den Sonntagabend beim Bier und Schnitzel im Gasthaus Moselblick ausklingen lassen. Am Montag leerte sich das Lager und die meisten Mitglieder begaben sich auf die Heimreise, während die WP-Leitung sich noch üm die Rückgabe der Aufbaufahrzeuge kümmerte. 

Sulingen. Die 32. ADAC Rallye »Rund um die Sulinger Bärenklaue« (09.-10.08.2019) hätte nicht besser für den Fahrer des Rallye Team Hessisches Bergland (rthb), Christian Riedemann, laufen können. Nach 2012 und 2016 fuhr er auch in diesem Jahr den Gesamtsieg mit seinem Beifahrer Michael Wenzel in deren VW Polo GTI R5 ein. Mit knapp 30 Sekunden Vorsprung feierte er einen souveränen Sieg.

Das Rallye Team Hessisches Bergland e.V. im ADAC (rthb) sicherte sowohl am Freitag als auch am Samstag eine Wertungsprüfung mit 32 Sportwarten ab.

Quelle: https://www.seknews.de/2019/08/13/souveraener-sieg-fuer-riedemann/

Fit für die Sasion 2019​

rthb – Fit für die Saison! Am 24.02.2019 hat das Rallye Team Hessisches Bergland (rthb) – eine Schulung für seine Sportwarte
der Streckensicherung durchgeführt. 33 Sportwarte waren der Einladung gefolgt, um sich einen ganzen Tag lang für den Einsatz
bei den vom rthb unterstützten Rallyes ausbilden zu lassen. Ausführlich wurden vom Ausbildungsleiter Dirk Schade die
Aufgaben, Rechte und Pflichten der Sportwarte vorgestellt. Die Ausbildung wurde mit einem schriftlichen Test abgeschlossen.

Sportwarte der Streckensicherung leisten mit ihrer Arbeit an und auf den Rennstrecken einen entscheidenden Beitrag innerhalb der
Streckensicherung. Sie gewährleisten eine schnelle und effektive Kommunikation zwischen Rallyeleitung und Rallyefahrer.
Bei Unfällen sind diese Sportwarte die ersten Helfer am verunglückten Fahrer oder Fahrzeug. Somit tragen sie eine große
Verantwortung bei ihren Einsätzen. Dabei arbeiten sie immer im Team, das heißt, es sind immer mindestens zwei Sportwarte
gemeinsam an einem Posten eingesetzt. Der organisatorische Aufbau und Ablauf einer Rallye und die Hierarchie der Verantworlichkeit
wurde ebenso besprochen, wie die Vorgehensweise bei einem Unfall oder einer Störung durch Dritte.
Hier hat der rthb schon einige Erfahrungen vorzuweisen. Konfliktbewältigung in kritischen Situationen durch Deeskaltion sind
wichtige Bestandteile der Ausbildung. Am Nachmittag konnte Ausbildungsleiter, Dirk Schade, den Teilnehmern noch ein besonderes Bonbon bieten.
Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, an einen Rallye Opel-Adam, zu erlernen wie man Personen aus dem Rallyefahrzeug bergen kann und wie man das

H.A.N.S. (head and neck support), ein System, welches Hals- und Nackenverletzung vermeiden soll und den Helm abnehmen kann. Die vom rthb ausgebildeten lizenzierten Sportwarte können nicht nur bei Rallyes sondern auch bei anderen Automobilsportveranstaltungen vom Kartsport bis zum Rundstreckenrennen eingesetzt werden.

2018

Bereits im August hatte der Verein, noch ohne gegründet zu sein, die längste Wertungsprüfung
des deutschen Rallyeweltmeisterschaftslaufes außerhalb des Truppenübungsplatzes Baumholder
organisiert. Die Rallyeleitung des ADAC im Saarland hatte ihm diese Ehre zugedacht.
Die Wertungsprüfung „Grafschaft um Veldenz“ an der Mosel mit 29 Wertungsprüfungskilometer
war abzusichern. 320 Sportwarte der Streckensicherung und 56 Funker mussten koordiniert werden,
um die Sicherheit zu gewährleisten. Zur Zufriedenheit aller Rennsportler hat der Verein dies in seiner
Vor-Gründungsphase bewerkstelligt.

11 Sportwarte unseres Vereins nutzten die Gelegenheit um die Rallycross-Weltmeisterschaft
auf dem Estering in Buxtehude zu besuchen.

Seit dem 25. 10.2018 ist unser Verein beim Registergericht, Amtsgericht Fritzlar als Verein eingetragen
und wir dürfen den Zusatz e.V. (eingetragener Verein) führen.

Am 7. November fand der erste Mitgliederabend im Vereinslokal statt. Hauptthema war
die Nachschau zur 4. Rallye Hessisches Bergland im vergangenen Frühjahr sowie die Organisation
der 1. rthb Rallye 70 Hessisches Bergland am 16.11.2019 als Endlauf des DMSB-Rallye-Cup.